Mehr Infos
Gelbes Blütenmeer

Die Wirkung der Herzchakra Essenz

Die Herzchakra Essenz „Goldiger Stern“ spielt eine zentrale Rolle bei der Wirkung der Chakraessenzen.

Wie auch das Herzchakra selbst eine wichtige Stellung hat, verbindet es doch Geist mit Materie und sorgt so für einen gesunden Ausgleich. Ohne die Beteiligung des Herzchakras kann die Energie auch in den anderen Chakren nicht ungehindert fließen, daher muss es in eine Behandlung immer mit einbezogen werden. In ihm liegt der Schlüssel zur Heilung von Körper, Geist und Seele.

 

Wie lassen sich Störungen des Herzchakras erkennen?

 

Auf körperlicher Ebene können sich Herzprobleme und Kreislaufstörungen zeigen:

  • unregelmäßiger Herzschlag
  • Blutdruckprobleme
  • Herzinfarkt
  • Ohnmachtsneigung
  • Kollaps
  • Durchblutungsstörungen
  • Verengung der Herzkranzgefäße
  • angeborene Herzfehler
  • Herzvergrößerung

Da das Herzchakra auch die benachbarten Organe kontrolliert, z. B. die Lunge, können sich Störungen des Herzchakras auch durch Husten und Atemproblematiken bemerkbar machen. Insgesamt beeinflusst das Herzchakra Brustraum, Lunge und Thymusdrüse.

Auf seelischer Ebene zeigt ein aus der Balance geratenes Herzchakra in erster Linie die Folgen von Kummer, Kränkungen, Sorgen, seelischen Verletzungen und Ängsten an. Bei allen Tieren mit kritischer Vorgeschichte ist die Herzchakra Essenz ein wichtiges Mittel.                                                                                              Störungen zeigen sich durch:

  • Ängstlichkeit
  • Zurückgezogenheit
  • Panikattacken
  • Stressanfälligkeit
  • unruhiger Schlaf
  • Verlustangst
  • Eifersucht

Herzchakrabetonte Tiere sind immer sehr nah an ihrem Menschen dran und nehmen jede Schwingung auf. Sie können sich schwer abgrenzen. Hier erinnern sie an das homöopathische Mittelbild “Phosphor” welches ähnlich empfindet.

Allerdings neigen sie dazu sich aus Angst vor Verletzungen zu sehr abzugrenzen. Im Extremfall kann dieses Verhalten autistisch werden.

Die Herzchakra Essenz kann auch im gegenteiligen Fall zum Gebrauch kommen. Wenn ein Tier sehr viele negative Gefühle zeigt, aggressiv, misstrauisch und schwierig ist. Sie haben ihre Mitte, ihren Zugang zum Herzchakra verloren und empfinden keine liebevollen Gefühle mehr. Die Herzchakra Essenz kann in diesen Fällen eine große Veränderung herbeiführen und aus grantigen Rüpeln wieder sanfte Schmuser oder zumindest deutlich zugänglichere Hausgenossen machen.

Die Herzchakra Essenz kann immer dann zum Einsatz kommen, wenn Lebensbedingungen im Umfeld des Tieres eine Problematik andeuten. Das können sein:

  • Geburt eines Babys
  • Umzug
  • Trennungen oder Auszug von Familienmitgliedern
  • Tod von nahen Angehörigen (Tiere oder Menschen)
  • Streitigkeiten in der Familie oder in der Lebensgemeinschaft der Tiere
  • Angstauslösende Erlebnisse
  • Schwierigkeiten in der Ausbildung (Beritt oder Hundeschule)
  • Sterbebegleitung
  • seelische Folgen von Impfungen
  • Schmerzzustände

Bei sehr alten Traumen kann die Chakra Essenz “Die Wiege des Herzen” sehr gut folgen.

 

Insgesamt kann die Herzchakra Essenz gut mit anderen  Chakraessenzen  kombiniert werden.  Entweder wählt man ein ergänzendes Mittel als Folgemittel, oder kann auch mehrere Essenzen miteinander kombinieren.

Die Dosierung richtet sich nach der Schwere des Falles.  Oft reicht schon 1 Tropfen 1-2x täglich aus, um eine gute Wirkung zu erzielen. In schweren Fällen können aber auch 3x täglich bis zu 4 Tropfen verabreicht werden. Man kann die Essenz auch äußerlich auf die erkrankte oder schmerzende Stelle  auftragen und kann damit teilweise schnellere Erfolge als nur mit oraler Eingabe erzielen.

Es ist empfehlenswert bei der Gabe der Herzchakra Essenz alle Familienmitglieder einzubeziehen. Nur dann kann sich die gewünschte Harmonie auch tatsächlich einstellen und stabilisieren.

Die Affirmation des Herzchakra heißt: “Möge das Herz lachen!” 

Quelle: Die Welt der Chakrablüten Essenzen, Carola Lage-Roy

Zum Newsletter anmelden