Mehr Infos
Gelbe Blüte der Sumpfdotterblume

Hilfe beim Sommerekzem – die Moorfee Essenz

Die Moorfee Essenz kann beim Sommerekzem, in Kombination mit ein paar anderen Maßnahmen, dem Pferd große Erleichterung bringen.

Man kann es sich kaum vorstellen, dass eine Chakrablüten Essenz diese Wirkung haben soll… Ich kann allerdings aus meiner Praxis bei etlichen Sommerekzemern von guten Erfolgen berichten. Die Moorfee Essenz ist kein Insektizid oder Repellens. Vielmehr führt sie zu einer Umstimmung im Organismus, die ihn für Insekten uninteressant macht. Die Ausdünstung und die feinstoffliche Ausstrahlung verändern sich.

 

Woher kommen Chakrablüten Essenzen?

Es existieren bisher circa 60 Chakrablüten Essenzen von Carola Lage-Roy. Wie auch die Bachblüten, werden sie nach der Sonnenmethode hergestellt. Hierbei werden die Blüten in reines Quellwasser gelegt und von der Sonne beschienen. So überträgt sich die Heilkraft der Pflanze auf das Wasser.  Auch Edelsteinessenzen können auf diese Art hergestellt werden. Die Sonnenmethode hat in fast jeder alten Volksheilkunde ihren Platz und ist bis in die Antike zurück zu verfolgen.

Carola Lage-Roy entwickelte die Chakrablüten Essenzen nachdem sie jahrelang Bachblüten hergestellt und erforscht hatte. Die Chakrablüten Essenzen entstanden aus ihrem tiefen Wunsch immer intensiver wirkende heilende Mittel zur herstellen zu können um auch die tiefsten Ebenen der Krankheit erreichen zu können.

Auf ihrem spirituellen Weg erschlossen sich ihr Wirkung der verschiedenen Blüten und auch der energetische Einfluss durch die Herstellung an verschiedenen Orten. Durch die besondere Wirkung auf die Chakren, die Lichttore zum Bewußtsein, können die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Die heilende Wirkung betrifft Körper, Geist und Seele.

 

Die Wirkung der Moorfee Essenz beim Sommerekzem

Die Moorfee Essenz wird aus der Sumpfdotterblume (Caltha palustris) hergestellt. Ihre Wirkung ist, anders als bei anderen Chakrablüten Essenzen, nicht direkt auf ein Chakra oder ein Körperteil beschränkt, sondern hat eine starke Wirkung auf den gesamten Organismus.

Sie verleiht eine Art “Schutzmantel” vor stechenden Insekten aller Art. So wehrt sie nicht nur Mücken, sondern auch Fliegen, Dasselfliegen, Bremsen, Bienen, Flöhe, Läuse, Wespen, Sandflöhe, Grasmilben und sogar Zecken ab.

Ihre Wirkung geht sogar soweit, dass sie die Entgiftung des Körpers bei Impfbelastungen und nach Medikamentengabe unterstützen kann. Diese entgiftende Wirkung ist eine der Auslöser für die Veränderung der Ausdünstung, welche den Organismus für die Plagegeister uninteressant macht. Die Pferde scheiden über ihren Schweiß Stoffelwechseltoxine aus. Diese Ausdünstung ist für Stechinsekten interessant. Beim Sommerekzem ist der Stoffwechsel ohnehin ein Problem – die “interessante” Ausdünstung nahezu unvermeidbar. Die gesamte Aura kann, indem die “krankhafte” Ausdünstung verändert wird, gestärkt werden.

Sollte es doch zu vereinzelten Insektenstichen kommen, kann die Moorfee Essenz den Juckreiz und sogar allergische Reaktionen lindern und schnell für Entspannung sorgen. Sie schützt außerdem vor den Folgen der tierischen Gifte, die durch den Stich oder Biss in den Körper eingebracht werden können, indem sie das Immunsystem auf ganz spezifische Art und Weise aktiviert. Dieser Schutz kann auch im Hinblick auf die zahlreichen Zeckenerkrankungen, wie Borreliose, Anaplasmose u.a. interessant sein.

Beim Sommerekzem spielen Stoffwechselbelastungen, wie schon erwähnt, eine große Rolle. Je häufiger die Pferde geimpft und medikamentös behandelt wurden, dabei sind die toxischen Insektizide die häufig genutzt werden auch nicht zu vergessen, desto stärker ist der Organismus belastet. Umwelttoxine und stoffwechselbelastende Futtermittel tun ihr übriges. Auch das Darmmilieu ist meist aus dem Gleichgewicht.

Es muss auf ganzheitlicher Ebene geschaut werden, wo das Pferd entlastet werden kann. Bei starker Belastung kann die Moorfee Essenz nur ein Teil der Therapie sein. Das Weglassen von toxischen Substanzen, Impfungen anderen Belastungen, der Aufbau des Darmmilieus und ein ausgewogener Vitalstoffhaushalt,  sind mindestens genauso wichtig.

Eine Impftoxinentgiftung mittels der Moorfeesalbe und die zusätzliche Gabe der “Zellessenz” bieten einen wirkungsvollen Ansatz. Die Moorfeesalbe wird 2x täglich auf die Impfstelle aufgetragen. Zusätzlich werden 2x täglich 3 Tropfen Moorfee Essenz oral verabreicht. Selbst Impfschäden konnten durch die Moorfee Essenz schon positiv beeinflusst werden.

Diese Impfentgiftung findet am besten vor der Mückensaison statt. Ebenso wie eine notwendige Futterumstellung und andere Maßnahmen.

Zur Prophylaxe verabreicht man dem Pferd 1-2x tägl. 3 Tropfen Moorfee Essenz auf einem Leckerchen. Die Tropfen können auch ins Trinkwasser gegeben werden. Zusätzlich kann äußerlich das Moorfee Spray genutzt werden.

Die Moorfee Essenz kann bei  Hunden, Katzen und natürlich auch beim Menschen, wunderbar zur Insektenabwehr genutzt werden.

 

Wirkübersicht

I. Zentrale Wirkung

  • Über die Zirbeldrüse auf das 6. Chakra
  • Schutz vor Insekten
  • Folgen von Insektenstichen

II. Periphere Wirkung

  • Aura
  • Immunsystem
  • Impffolgen erkennen und behandeln
  • Gehirn

III. Geistige Wirkung

  • Nimmt die Angst vor Insekten
  • Schützt vor “Sticheleien”

 

Quelle: Die Welt der Chakrablüten Essenzen, Wesen und Wirkung der ersten 12 Essenzen, Carola Lage-Roy

 

Zum Newsletter anmelden